Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald

Im Rah­men sei­ner Som­mer­tour besuchte der bünd­nis­grüne Land­tags­ab­ge­ord­nete Tho­mas von Gizy­cki am Mitt­woch die Wirt­schafts­för­de­rung Dahme-Spree­wald sowie das Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt Schö­ne­fel­der Kreuz. Im Gespräch mit Geschäfts­füh­rer Ger­hard Jan­ßen sowie Heike Zett­witz, Dezer­nen­tin für Ver­kehr, Bau­we­sen und Umwelt des Land­krei­ses, dis­ku­tierte er, wie das Flug­ha­fen­um­feld wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den kann.

Tho­mas von Gizy­cki sagt dazu: „Rund um Wildau haben wir bereits einen For­schungs- und Hoch­tech­no­lo­gie-Stand­ort, den wir, ebenso wie Rad­wege und den ÖPNV in der Region, aus­bauen soll­ten. Der 60-Minu­ten-Takt der Dresd­ner Bahn würde z.B. auch Men­schen aus Luckau ermög­li­chen, zur Arbeit im Flug­ha­fen­um­feld zu pen­deln. Dadurch kann auch der Süden des Land­krei­ses von der Ent­wick­lung der Flug­ha­fen­re­gion pro­fi­tie­ren.“ Einig­keit herrscht bei den drei Gesprächs­part­nern in Bezug dar­auf, dass v.a. Unter­neh­mens­grün­dun­gen den Stand­ort stär­ken.

Im Anschluss an das Gespräch, gewährte ME Energy, ein Start-up im Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt, dem Abge­ord­ne­ten und der Dezer­nen­tin einen Ein­blick in seine Pro­duk­tion. Die Idee? Schnell­la­de­säu­len für Elek­tro­au­tos, die Strom auf Basis von Metha­nol selbst pro­du­zie­ren, kom­plett CO2-neu­tral. „Lade­säu­len, die nicht auf­wän­dig ans Strom­netz ange­schlos­sen wer­den müs­sen, kön­nen den Aus­bau der Elek­tro­mo­bi­li­tät enorm beschleu­ni­gen. Lade­zei­ten von nur 20 Minu­ten könn­ten mehr Men­schen über­zeu­gen, auf Elek­tro­au­tos umzu­stei­gen. Das ist eine echte Inno­va­tion aus Bran­den­burg“, so Tho­mas von Gizy­cki abschlie­ßend.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel